Archiv

Bin heute zum ersten Mal seit Ewigkeiten mal wieder im Internet...hatte 53 Spam-Mails und 16 richtige!
Ich freue mich immer total ueber eure Mailos und Kommentare, aber nehmt es mir nicht uebel, wenn ich... naja, etwas laenger brauche, um sie zu beantworten.
Eigentlich gibt es nicht so viel neues zu berichten. Ich hab weiter schoen Tomaten gepflueckt, dann Paprika...
Dann habe ich auf einer Ernte-Maschine gearbeitet, dass heisst, man sitzt da drauf, hat ein Sonnendach, faehrt durchs Feld und pfueckt die Tomaten, an denen man so vorbei kommt. Hatte ich mir allerdings bequemer vorgestelt, als es war. Die Maschine faehrt naemlich ziemlich schnell und wenn man Tomaten da laesst, kriegt man Aerger. Nach 3 stressigen Tagen wurde ich rausgeschmissen, weil ich nicht schnell genug war Immer hin, ein paar andere Deutsche aus unserem Hostel wurden schon nach 1 Tag rausgeschmissen. Und im Endeffekt war es ganz gut, weil ich dann einen Job im Shed auf einer Auberginen-Farm bekommen habe, was weniger anstrengend ist und wo man nach Stunden bezaht wird, also nicht immer "zufaellig" ein Feld abernten muss, wo fast nichts waechst. Leider konnte ich dort nur 2 Tage arbeiten und ernte jetzt wieder Tomaten. Allerdings scheint jetzt die Saison richtig loszugehen, denn ich habe nicht, wie am Anfang, staendig frei (hab jetzt 10 tage am Stueck gearnbeitet) und man verdient auch mehr. Ist ganz gut so, denn wenn man hier frei hat, kann man nur nach Airlie Beach fahren und zur Lagoon gehen (zusammen mit allen anderen, die auch frei haben). Solche Lagoons scheint es hier oefter zu geben, wei der Strand nur Schlamm ist, in dem aber auch seltene Tiere lebenund er deshalbn geschuetzt wird. Die Lagoon ist wie ein grosses Freibad mit Strand und Liegewiese, Grillplaetzen , Rettungsschwimmer, 24 h geoeffnet und kostenlos. Also ganz ok...
Heute haben wir 160 Dollar verdient, dafuer aber auch 11 Stunden garbeitet. Ihr werdet also Rechtschreib- oder Logikfehler verzeihen. War ganz schoen anstrengend, weil wir erst mal 5 h keine Pause hatten und dann auch nur 10 min.
Naja, die Leute im Shed muessen jetzt immer 14 oder sogar 15 h arbeiten. Das soll wohl beim Pfluecken in den nachsten Wochen auch so sein und bis dahin wil ich hier weg sein
Nicht das ich mich druecken will , aber so spannend ist Erntearbeit dann doch nicht. Allerdings gewoehne ich mich angsam daran, und wenn es nicht die Haelfte der zeit regnen wurde, waere es sogar noch besser.
Na dann, ich hoffe, das naechste Mal melde ich mich nicht mehr aus Proserpine...

3 Kommentare 2.9.06 11:51, kommentieren

Yeah!
Morgen geh ich endlich segeln!!!!
Nachdem ich hier keinen Job gefunden habe, hab mich jetzt fuer eine von den zahllosen Segeltouren
entschieden. Morgen frueh um 9.30 gehts dann los... Mit zwei mal Uebernachten (auf dem Boot), Schnorcheln und Tauchen )
Danach werde ich dann endlich mal Fotos hochladen, um euch so richtig schoen neidisch zu machen
Es gibt eine Internetseite von den Reiseanbietern (www.oztravel.com), vielleicht kann man das Boot da auch sehen. (Es heisst Matador)
Ich kann es echt kaum noch erwarten. Und das Wetter scheint auch sehr gut zu werden. Was will man mehr!

1 Kommentar 9.9.06 13:51, kommentieren

Vorgestern bin ich von meinem Segeltrip zurueckgekommen... Es war einfach toll. Wegen den Erzaehlungen von anderen hatte ich mich darauf eingestellt, auf so ein „Partyboot“ zu kommen, wo die ganze Zeit getrunken wird. Am Ende waren dann aber gar keine anderen Backpacker da nur so „normale“ Reisende und eine ganze Menge Australier, die halt einfach eine Weile Urlaub hatten. Zum glueck waren es auch einigermassen junge Leute und es war auch mal wieder schoen, einfach abends mit Leuten zusammenzusitzten, ohne dass sich fast alle total betrinken. Es waren ungefaehr 15 Leute auf dem Boot (und die Crew), aber es haetten angeblich 25 draufgepasst (keine Ahnung, wie). Das Boot war toll, ein Yacht, aber mit richtig viel Platz an Deck (man konnt also den ganzen Tag in der Sonne liegen ). Dafuer war es unter Deck ziemlich eng, es gab eigentllich nur einen grossen Raum mit Betten an den Seiten und nicht mal eine Sitzecke oder so, man musste also die ganze Zeit draussen sein, was abends schon ziemlich kalt war. Und man konnte nur kalt duschen. Nach ein paar Stunden Tauchen und Schnorcheln will man nichts mehr als eine warme Dusche...
Das Tauchen und Schnorcheln war einfach genial! Es hatte auch irgendwie so was unwirliches, die Korallen und vor allem die Fische, die man so von standardfotos kennt, wirklich zu sehen... So, als haette ich nicht wirklich dran geglaubt, dass es das gibt. Gibt es aber ... Und, was man gleich dazu sagen muss, dass die Fotos nicht annaehernd zeigen koennen, wie es wirklich ist. Vor allem, weil die Korallen quasi ganze Landschaften bilden, die man unter Wasser halt nicht wirlklich fotografiern kann. Es haengt aber auch sehr von der Stelle ab, an der man taucht. Am ersten Tag war ich eigentlich ein bisschen enttaeuscht, weil es nicht so viel zu sehen gab, aber am zweiten Tag.... Ich hatte dann auch Schwimmflossen, die besser gepasst haben, und hatte endlich den Trick raus, wie man das Wasser aus seinem Schorchel pusten kann. Was auch gut war, weil es windig war und die Wellen schon etwas hoch, wenn man bedenkt, dass man durch eine 30 cm lange Plastikroehre atmet
Das Tauchen war auch genial, aber ich brauchte schon eine Weile, um mich an das ganze Zeug zu gewoehnen. Man kriegt so einen Guertel mit Gewichten, damit man nicht die ganze Zeit an der Oberflaeche duempelt, und die Sauerstoffflasche ist auch ganz schoen schwer, man kann sich also nicht so muehelos im Wasser bewegen wie beim Schnorcheln. Und man muss, warum auch immer, ununterbrochen ein-und ausatmen, woran man sich auch gewoehnen muss. Deshalb will ich unbedingt noch oefter tauchen, um es dann noch mehr geniessen zu koennen und ich nicht so auf die Technik konzentrieren zu muessen.
Es war auch sehr gemuetlich, auf dem Boot zu schlafen, weil es bei den mesiten Inseln keine Haefen gibt. Man ankert dann halt in einer Bucht so 200 Meter vor der Kueste, so dass es gemuetlich schaukelt... Man konnte auch an Land campen, aber warum geht man dann eigentlich segeln. Seekrank war gar keiner, nicht mal am letzten Tag, wo es sehr windig war. Da war unser Segeltoern in Holland echt gar nichts! Hat auf jeden Fall richtig Spass gemacht. Aber man ware nach 20 Minuten trotz Regenjacke komplett durchgeweicht, was dann im Wind natuerlich auch kalt war. Aber danach konnt man ja im hostel warm duschen Am letzten Tag habe ich dann meiner Kamera zuliebe auch keine Fotos gemacht, obwohl wir gerade da ganz viele Schildkroeten gesehen haben. Vorher haben wir auch Wale gesehen und Stachelrochen und viele bunte Fische... dann haben wir vom Boot aus Fische gefuettert. Das heisst, es kamen Fische ganz dicht an die Oberflaeche, was Seeadler angelockt hat, die dann direkt neben unserem Boot waren... Wir konnten auch auf zwei Inseln aussteigen und rumlaufen und waren zwei Stunden am Whithaven Beach... Ausserdem konnten wir vom Boot aus schwimmen gehen, das war ziemlich cool. Das Wasser sieht immer so blau und einladend aus.

Danach kam erst mal die unangenehme Ueberraschung, dass die Leute in dem schoenen billigen Hostel (12 $ pro Nacht und es ist eher wie eine grosse WG) meine Buchung verplant hatten, so dass ich umziehen musste. Ich wollte dann eigentlich gleich nach Townsville, hab mich aber zum Glueck entschieden, noch einen Tag laenger zu bleiben, denn am naechsten Morgen habe ich einen Anruf bekommen, dass ich auf einer der Inseln hier (Lindeman Island) in einem Hotel arbeiten kann. Wahrscheinlich hauptsaehclich putzen, aber vielleicht auch ein bisschen im Restaurant arbeiten. Und alles ist besser als Fruit Picking.
Am lustigsten ist eigentlich, wie ich den Job bekommen habe (nachdem ich eine ganze Weile erfolgslos gesucht habe). Eine der angenehmen Seiten daran, so in der Provinz zu leben, ist, dass man am Ende sogar die Busfahrer kennt (man bedankt sich hier uebrigens beim Aussteigen immer beim Busfahrer)... Mit dem einen habe ich mich darueber unterhalten, dass ich einen Job suche. Er hat mich dann ein paar Tage spaeter gefragt, ob ich schon was habe, und als ich nein sagte, meinte ein anderer Mann im bus, der zugehoert hatte, dass er auf Lindeman Island arbeitet und dort noch Leute gebraucht werden und hat mir dir Telefonnummer gegeben.... Gestern habe ich dann im Hostel beim Essen einen Jungen kennengelernt, der auch aus Berlin kommt und auch heute nach Lindeman Island zum Arbeiten faehrt...
Werde dann also heute nachmittag mit der Faehre dahin fahren und dort auch wohnen. Weiss noch nicht, ob ich Internet habe oder ueberhaupt Empfang mit meinem Handy. Also, wenn ihr mich nicht anrufen koennt, heisst das nicht zwangslauefig, dass ich von einem Hai gefressen wurde oder so.
Weil der Computer hier ewig braucht, hab ich es nicht geschafft, alle Fotos hochzuladen und ich muss jezt bald zur Faehre... Gibt jezt also noch nicht so viel zu sehen. Es muesste aber eine Karte dabei sein, wo unsere Segelroute zu sehen ist... Ok, der Computer spinnt hier wirklich..es ist est nur das Foto mit der Route...

3 Kommentare 14.9.06 06:22, kommentieren

Habs jetzt endlich mal wieder geschafft, mich auf diesem Computer ins Internet einzuloggen. Wusste gar nicht, wie gut unser Computer zu Hause ist!
Also kann ich jetzt ein bisschen von meinem Leben auf der Insel berichten...
Hab am Abend, bevor ich hierher gefahren bin, in meinem hostel einen Jungen kennengelernt, Phillipp, der auch aus Berlin ist, auch gerade Abi gemacht hat und jetzt auch hier arbeitet. Deshalb sind wirdann natuerlich zusammen hierher gefahren und es ist auch ganz schoen, mal nicht alleine irgendwo anzukommen...
Mein "Hauptjob" hier ist Housekeeping, also Putzen, auch wenn ich eine schicke laminierte ID-Karte bekommen habe auf der "Room Attendant" steht. Ich muss also die Hotelzimmer putzen, natuerlich jede Menge Badezimmer und Klos und in jedem Raum auch Betten machen und manchmal ein bisschen aufraeumen.
Das ganze ist ziemlich anstrengend, vor allem wegen dem ganzen buecken (na, wer von euch hat schon mal an einem Tag 18 Klos geputzt??? und 18 Waschbecken und Badewannen und erst die ganzen Betten...). Die Hauptanlage mit den Hotelzimmern ist hier quasi an die Klippe gebaut, was natuerlich wunderhuebsch ist, aber jede Menge Treppen bedeutet. Weil man in jedem Zimmer Handtuecher usw. austauschen muss und dazu immer mindestens 1 Treppe hoch oder runter muss. Und wenn man dann erst seinen Besen und seinen Wischmop und seinen Muellsack und seinen Waeschesack dabei hat, kann man gleich drei mal gehen. Aber es ist ganz definitiv Welten besser als Fruit Picking.
am Anfang war es ein bisschen schwierig, die ganzen chemikalien auseinander zu halten, aber das ging dann schnell. Schwieriger war es, sich nicht zu verlaufen (wie gesagt, es ist hier sehr gross und die Blocks mit den Hotelzimmern sehen natuerlich nicht wirklich verschieden aus).
Die schoenen Momente sind immer dann, wenn man die Leute in ihren Zimmern trifft und sie nur einen Handtuchwechsel wollen...Wonach man sie natuerlich mehr oder weniger suggestiv fragt...
wir muessen von unserer Unterkunft mit einem Bus zu den Hotelzimmern fahren (der Bus bringt auch die Gaeste zu den 3 Restaurants und zu den Tennisplaetzen und Golfplaetzen usw)
Womit wir beim Thema freizeit waeren: Wir waren hier schon ziemlich oft Tennis spielen (ich bin allerdings immer noch extrem schlecht), Golf spielen, wandern, schwimmen, Kayak fahren, Bogen schiessen...Es gibt hier auch so ein Trampolin, wo man so bungy-maessig angebunden wird (habt ihr sicher alle schon mal gesehen), wo dann sogar ich Vorwaerts- und Rueckwaertssalto hinkriege
Und das alles umsonst Nebenbei: das Essen ist auch sehr gut, ein warmes + kaltes Buffet drei mal am Tag.. was de Nebeneffekt hat, dass man merklich zunimmt... aber man kann ja dann Tennis spielen gehen.
Ist also soweit ziemlich cool, aber ich habe mich trotzdem entschieden, wie geplant im Oktober nach Alice Springs weiterzureisen. Etwas, was mich hier echt stoert ist, dass hier so viele Deutsche sind und ich merke, dass mein Englisch wieder schlechter wird. Kann ja naechstes Jahr, wenn ich die Ostkueste hochreise, nochmal hier vorbeikommen. Aber ich mag auch das Housekeeping nicht so sehr, weil man oft so viel zu tun hat, dass man es gar nicht richtig schafft
Weil ich gerne mehr als 8 h am Tag arbeiten wollte, habe ich hier schon als dishwasher gearbeitet und als waitress ( es ist aber nicht wirklich kellnern, weil es ein Buffet gibt und man "nur" ganz viele Teller abrauemen und die Tische eindeken muss. Also eher eine gute Uebung im Teller tragen. )Das ist beides nicht so anstrengend wie Housekeeping und weil ich eigentlich Housekeeper bin, wird es als "Multi Hire" bezeichnet und besser bezahlt. Ist aber halt nur gelegentlich und der normale Stundenlohn von 13,86 $ ist nicht so ueppig.
Aber ich will euch jetzt nicht mit noch mehr Details von meiner Arbeit nerven und ich bin zu faul, noch mehr zu schreiben.

3 Kommentare 30.9.06 14:54, kommentieren