Archiv

Uluru!!!!!!!

Ich hab den Ayers Rock gesehen! Bin jetzt seit einer Woche in Alice Springs und hab gleich am Anfang so eine 3-Tages-Tour gemacht, die sich defintiv gelohnt hat. War mindestens genauso toll wie die Segeltour, auch wenn es ja nur um einen "Felsen in der Wueste" geht... Aber erstens waren die Leute viel besser, und das ist ja irgendwie das wichtigste.
Und dann haben wir auch viel mehr gesehen als den Uluru.
Am ersten Tag waren wir auf einer Kamelfarm und sind dann zum Kings Canyon gefahren, der allein eigentlich schon eine Tour wert waere, von dem man aber irgendwie nie was hoert... Wir waren wandern und unterwegs in einem Wasserloch baden Von dem grossen Wasserfall, der da manchmal sein soll, war nichts zu sehen, es war zu trocken...
(Heute morgen hat es hier allerdings geregnet, zum ersten mal seit ueber 3 Monaten - was fuer eine Ehre. Und jetzt ist es ziemlich kalt... aber ich fahre ja bald nach Darwin).
Uebernachtet haben wir nicht in Zelten, sondern in sogenannten Swags - so eine Art Schutzhuelle fuer den Schlafsack, damit man auch die Sterne sehen kann... Die waren auch echt toll, aber als ich sie mir noch gar nicht so richtig angesehen hatte, kam der Mond raus, und in der zweiten Nacht wares bewoelkt...

Am zweiten Tag waren wir dann bei den Olgas, oder Kata Tjuta (die Aborigines, die dort leben - die Anangu - haben es lieber, wenn man ihre Woerter dafuer benutzt). Ich fand die Bilder davon immer seltsam bis komisch, weil es halt ein Haufen runder Felsen ist. In Wirklichkeit waren sie dann aber viel groesser, als ich gedacht hatte, und auch viel beeindruckender...
Dann haben wir uns den Sonnenuntergang beim Uluru angesehen. Als wir am Aussichtspunkt ankamen, fand ich es schon doof, dass dort ein anderer Reisebus war. Bald waren es aber 20 und dann 30 ... Ziemlich schnell war alles voll mit riesigen Buffets (man kann "Sunset Dinners" beim Ayers Rock buchen). Ihr koennt euch die fetten, faulen Touris vorstellen, die sowas machen... und die haben sich dann tatsaechlich mit Klappstuehlen direkt vor unsere Nasen gesetzt. Und waren ernsthaft veraergert, als wir ihnen mitgeteilt hatten, dass wir auch was vom Ayers Rock sehen wollen. Als dann schon dachte, dass ein Ort wohl kaum schlimmer von Touristen verseucht sein koennte, kamen dann auch noch Hubschrauber und kleine Flugzeuge, die "Scenic Flights" anbieten. Also ein gemischtes Vergnuegen.
Etwa eine Minute nach Sonnenuntergang waren sie zum Glueck alle wieder weg, weil die meisten ja an dem Abend wieder nach Alice Springs zurueck mussten.

Beim Sonnenaufgang war es dann natuerlich weniger ueberfuellt Um jetzt mal zum Ayers Rock zu kommen, muss ich sagen, dass ich echt beeindruckt war, viel mehr, als ich erwartet hatte. Auch wenn man den Felsen nur von weitem sieht, hat er eine unglaublich starke Ausstrahlung... Man kann es vielleicht damit vergleichen, wenn man einen beeindruckenden Raum betritt, zum Beispiel eine riesige Kirche, die auch so eine Ruhe und Kraft ausstrahlt. Bloss dass es natuerlich kein Raum ist und auch viel staerker. Hat also seinen Grund, dass der Uluru so beruehmt ist, und man muss auch kein durchgedrehter Esoteriker sein, um zu verstehen, warum und warum es ein heiliger Ort ist. Natuerlich hat das nicht alle aus unserer Reisegruppe davon abgehalten, drauf zu klettern. Manche sind auch so schnell unten rumgelaufen, dass sie die Felsmalereien nicht gesehen haben, abgesehen von irgendeiner Ausstrahlung. Wie doof kann man eigentlich sein?!

Was Alice Springs betrifft, war ich ziemlich enttaeuscht. Ich hatte eine Stadt erwartet, aber das trifft es nicht wirklich. Allein, dass an jeder Ecke ein Hinweisschild nach Darwin steht (ohne Kilometerangabe ), zeigt, dass man im Nichts ist...
Ich war hier im Desert Park, im botanischen Garten und in der Baby Kangaroo Recue Station. Das war richtig niedlich und ich hab mir auf jeden Fall die Zeit vertrieben.
Morgen fahre ich dann in einer 3-Tages-Tour nach Darwin und dort zum Kakadu National Park und zum Litchfield National Park. Und dann muss ich natuerlich wieder arbeiten.
Aber vorher kann ich noch ein paar mal im Swag uebernachten und die Sterne sehen...

2 Kommentare 16.10.06 03:24, kommentieren

Jetzt hab ich fast meiin ganzes Geld dafuer ausgegeben, nach Darwin und in den Kakadu National Park zu fahren anstatt meine Route wie geplant weiter zu machen. Und es hat sich gelohnt! bin gestern aus Kakadu zurueckgekommen und es war soooo toll!!!!
War trotz einiger Zwischenfaelle die beste Tour, die ich bis jetzt gemacht hab. Lag erst mal daran, dass die Gruppe richtig cool war und verhaeltnismaessig klein (15 Leute.) Dumm nur, dass von denen 10 deutsch waren Unter anderem noch 6 Maedchen, die auch gerade Abi gemacht hatten...
Am ersten Tag haben wir eine Bootstour gemacht, auf der man Voegel und Krokodile beobachten konnte. Dann haben wir vom Fog Damm, wo man ueber ein riesiges Feuchtgebiet sehen kann, noch mehr Tiere beobachtet. (Hab mir natuerlich praktisch keinen von den ganzen englischen Namen gemerkt)
Am Abend haben wir einen Ort namens Ubirr besucht, wo man Felsmalereien von den Aborigines sehen kann. Ich muss zugeben, dass mich Felsmalerei vorher nie so besonders vom Hocker gerissen und ganz bestimmt nich nach Darwin gelockt hat, aber es war echt beeindruckend. Am besten fand ich eigentlich, dass man anhand der Darstellungen von Nahrung und Jagdmethoden ablesen kann, wie sich das Klima hier ueber bis zu 50 000 Jahre hin veraendert hat. (Zum Beispiel liest man aus Bildern von Bumerangs, dass hier ganz frueher so eine Art Wueste war und nicht so viel Wald wie jetzt. Spaeter war das Land teilweise von Salzwasser ueberflutet, was man an den Darstellungen von Meerestieren erkennt... das erste Mal in meinem Leben hat mich sowas wie Klima und Geologie tatsaechlich interessiert!)
Tja, am 2. Tag sind wir um 5 aufgestanden, um zu den Twin Falls zu fahren. Unser Bus war 4WD, also Allradantrieb, weil man sonst nicht ueberall hinkommt und weil es soweiso viel mehr Spass macht. Naja, als wir dann eine Weile ueber eine achterbahnmaessige Strasse gehoppelt und alle sehr gut gelaunt waren, hat ein Stein in einer 80 cm tiefen Pfuetze leider den Benzintank aufgerissen. Der Tour Guide hat dann (meiner Meinung etwas langsam, wenn man bedenkt, dass es ein National Park und Welterbe und ... war) das meiste Benzin in Plastikkanistern aufgefangen und wir haben auf den naechsten Bus gewartet. In dem konnte der Guide dann zurueck zum Camping Platz fahren und Bescheid sagen. (war ja kein Handy-Empfang). Man konnte das leider nicht reparieren, so dass wir auf einen neuen Bus aus Darwin warten mussten, was tatsaechlich (warum auch immer) den ganzen Tag gadauert hat. Nachdem wir 2 h im Wald gewartet hatten, hat uns ein Bus von einer anderen Gruppe abgeholt und bei den Jim Jim Falls abgesetzt, was nicht so weit war. Dort haben wir dann den ganzen Tag gewartet, was aber nicht so schlimm ist, wie es klingt. Es kommt zwar wegen der Trockenzeit fast kein Wasser runter, aber ein bisschen Wasser ist noch da und bildet so eine Art Pools, die einfach unglaublich schoen sind! Ich koennte mir echt keinen besseren Platz vorstellen, um dort einen Tag zu verbringen. Wir waren beim Pool direkt unter dem Wasserfall, wo noch ein bisschen Wasser runtertropft und der von riesigen Felswaenden umgeben ist. Das Wasser ist unglaublich klar, man kann bestimmt 6-8 m tief sehen... Man kann von den Felsen reinspringen und sowieso ewig nur alles anstaunen....
Naja, am naechsten tag sind wir dann frueher aufgestanden, um wenigstens noch ein bisschen was vom Programm zu schaffen. Wir haben die Twin Falls gesehen (konnten aber nicht draufsteigen) und riesige Termitenhuegel undeinen Ort namens Maguk (wieder ein Wasserfall und kleine Felsenpools... es gab zum Beispiel so einen kleinen pool, so 2-3 m im Durchmesser, wo man reinspringen konnte und dann durch ein Loch im Felsen raustauchen musste...
Am Tag vor der Tour war ich auf einer Tour im Litchfield National Park und haben - was wohl - noch mehr Wasserfaelle und Termitenhuegel gesehen. Und haben eine "Jumping Croc Cruise" gemacht, wo aus dem Boot raus Krokodile gefuettert werden, indem man sie nach Fleischbrocken an einer langen Stange springen laesst... Ich haette nie gedacht, dass sie erstens so riesig sein koennen (die sehen dann echt aus wie Drachen) und dass sie dann auch noch so schnell und so hoch springen koennen...
Vom Weg von Alice nach Darwin gab es nicht so viel zu sehen, aber wir waren bei den Devils Marbels (ein ziemlich grosses Gebiet, das mit runden Felsbrocken bedeckt ist) und bei einem Thermalpool und einer schoenen Quelle ("Rainbow Spring") und ein paar mehr Wasserfaellen...

Nachdem ich jetzt also mal richtig Ferien gemacht hab, muss ich wieder arbeiten. Weil ich hier schnell wieder weg will, werde ich wohl wieder Fruit Picking machen (Mangos, in der Naehe von Katherine). Das ist aber ganz gut bezahlt mit 16 $ pro Stunde und die Unterkunft ist frei.
Wahrscheinlich fahr ich morgen dorthin und ich weiss nicht, ob ich dort Handyempfang und Internet hab...

26.10.06 07:25, kommentieren