Endlich TASMANIEN und Melbourne und dies und das...

Ich werds mir nie merken: je laenger ich nichts in den Blog schreibe, desto schwerer wirds dann, doch wieder anzufangen... wo waren wir stehen geblieben... ja, die Great Ocean Road war schon ziemlich cool. Die Strasse ist oft wirklich direkt an der Kueste... Ist zum Teil Steilkueste mit richtig guten Ausblicken aufs Meer und, naja, noch mehr Kueste, aber an schoenen Straenden mangelt es auch nicht... Die ganzen Wasserfaelle an denen man vorbeikommt waren dank der Jahreszeit eher weniger beeindruckend... Es war alles ziemlich relaxt (manchmal auch eher verpeilt... wir haben statt 2-3 am Ende 5 Tage gebraucht . Das Auto war auch nicht grad das schnellste, mit max 80 km/h und am Berg manchmal nicht mehr als 20 ) und sehr schoen, vor allem mal zur Abwechslung nicht in einer riesigen Gruppe zu reisen und einfach dort zu campen, wo man gerade Lust hat. So im Auto zu wohnen ist einfach total cool! Was dann auch wieder Geld spart... und am Ende sieht man doch viel mehr, auch wenn man erst um 12 losfaert, wie das meist der Fall war . Zum Beispiel kaempfende Kaenguruhs im Grampians National Park, oder wilden Koalas mit suessen Kindern am Cape Otway... Leider war es nachts echt sch***kalt, einmal haben wir uns sogar Gluehwein gemacht...

Mit Bennie und Marcel hab ich mich auch richtig gut verstanden und wir haben in Melbourne noch eine Woche zusammen auf dem Campingplatz gewohnt, da wegen Formel 1 alles hoffnungslos ausgebucht und ueberteuert war. Trotzdem hat mir die Stadt sofort total gut gefallen. Hab gleich angefangen nach einem Lift (ok, jetzt einmal diese schreckliche Uebersetzung: eine Mitfahrgelegenheit... laenger gehts nich ) fuer Tasmanien zu suchen aber weil fast alle Hostels in der Innenstadt in den riesigen Hochhaeusern versteckt sind, schien es mir ziemlich aussichtslos. Beim Versuch ihren Van zu verkaufen haben Bennie und Marcel dann ein Lift-Angebot von einem Malteser namens Nicky gefunden und mir die Nummer gegeben. Weil sich bei ihm auch niemand gemeldet hatte, war das dann schnell abgemacht...

Und dann waren wir endlich in Tasmanien... Nachdem wir die 10-stuendige Fahrt auf der Faehre verkraftet hatten, sind wir auf den Cradle Mountain gestigen... eine kleine Kostprobe vom Overland Track (eine mehrtaegige Wanderung durch einen grossen National Park, in dem es ausser diesem Track wirklich gar nichts gibt... also dann nur einen Rettungshubschrauber, wenn man sich ein bisschen uebernommen hat...), fuer den wir weder die Zeit noch die Ausruestung noch die Kondition hatten.. Aber Lust schon.
Von dort wollten wir ueber verschiedene kleine Strassen und 4WD (Allradantrieb)-Tracks wieder an die Nordkueste. Auf der Suche nach den sogenannten Dip Falls und dank einer sehr groben und wegen Holzfaellung auch noch veralteten Karte (dabei entstehen ueberall neue Strassen und eine Abzweigung in der Karte entspricht etwa 10 in Wirklichkeit) haben wir uns hoffnungslos verfahren... Wir haben mit dem Kompass unser Moeglichstes getan, und nach ein paar Studen herumirren hat uns ein Truckfahrer die richtige Richtung gesagt... Am naechsten Tag haben wir dummerweise wieder nach den Dip Falls gesucht und zwar die Strasse gefunden, sind dann aber an einem verschlossenen Tor gescheitert...
Nach eine bisschen "normalen" Sightseeing haben wir uns auf einen "Hard Grade" 4WD-Track zu den Montezuma-Falls gewagt. Die waren auch echt toll, nur auf dem Rueckweg ging es dann mitten in einer riesigen Pfuetze nicht weiter... ueberhaupt nicht, auch wenn Wasser ins Auto lief (ja, es war eine tiefe Pfuetze)... Das Auto sass in der Mitte fest. Also sind wir so anderthalb Stunden zur naechsten Strasse gelaufen und in den naechsten Ort getrampt... wo die Polizei dann meinte, sie koenne uns auch nicht helfen, aber wir koennten ja mal im Pub fragen. Dort gab es dann, im Tausch gegen eine Kiste Bier, so einige Freiwillige.. am Ende kam sogar noch jemand an dem Abend um uns rauszuziehen...
So abgesehen davon sind wir noch mal am Strand steckengeblieben... aber nicht so schlimm.... und an einer scharfen Kurve im Hartz Mountains National Park ein bisschen von der Strasse abgekommen... das wae schon aergerlicher, mit gut drei Stunden laufen bis wir das erste Auto gesehen haben.... und wir brauchten dann zwei andere Autos, um uns rausziehen zu lassen.... aber echt Glueck gehabt.

Fuer alle, denen vielleicht auffaellt, dass ich schon wieder in ausschliesslich maennlicher Begleitung reise... oder denen das jetzt nicht genug erzaehlt ist fuer die zwei Wochen dort... oder meine Vorfreude auf Tasmanien... Tjaa, bei Nicky und mir hat es dann irgendwann schliesslich Klick gemacht... ) Ja, ich hab mich verliebt in meinen Maltesischen Reisebegleiter und wir sind jetzt zusammen.... Und Tasmanien war dadurch natuerlich noch viel viel schoener.... Zum Glueck hatte er auch geplant, danach in melbourne zu arbeiten.
Naj, wir waren dann natuerlich noch in Hobart, und bei Wineglass Bay... diese Touri-Plaetze halt. Und in einer Schokoladenfabrik bei Devonport, die echt der Hammer ist... und wieder mal Wein Verkosten am Taman River...

Naja, in Melbourne begann dann erst mal die nervige Jobsuche.
Nach ueber einer Woche hab ich dann endlich einen Job als Kellnerin in einem kleinen Cafe im Stadtzentrum gefunden... ist schon stressig, aber macht mehr Spass als ich dachte Das Cafe heisst Caffe e Biscotti, hat keine Seite aber wenn ihr wollt koennt ihrs mal googeln... werd vielleicht spaeter mehr davon schreiben, aber ich finde, fuer heute reichts erst mal und alle Achtung, wenn ihr das jetzt echt alles gelesen habt

3.5.07 09:51

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen